powered by
Ihr Family Office Berater
Wird ein Umzug nach Italien Ihre Träume erfüllen?
Nutzen Sie die Kenntnisse und das Know-how
  eines führenden Vermögensberaters
Italien bietet Ihnen eine reiche Kulturgeschichte
  und 'La Dolce Vita'
FOSS bietet unabhängige und unvoreingenommene Beratung

Umzug nach Italien

Italien ist allgemein bekannt für seine beeindruckende Geschichte und Kultur, fabelhafte Küche, angenehmes mediterranes Klima, Fussball, Mode und "La Dolce Vita". Kurzum, Italien ist ein ideales Urlaubsziel und eine der am besten geeignetsten Orte für ein Zweitwohnsitz.

Darüber hinaus ist Italien seit der Einführung einer hochattraktiven Steuer- (und entsprechenden Visa-) Regelung für vermögende Familien, auch eine interessante Jurisdiktion für wohlhabende internationale Familien geworden, die ihren Wohnsitz dauerhaft verlegen möchten.

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie uns:

+41 58 819 65 50
info@switzerland-family-office.com

Lesen Sie weiter oder kontaktieren Sie uns jetzt für weitere Informationen.


Inhalt:

  1. Italiens Geschichte
  2. Italiens Regierung und Wirtschaft
  3. Steuern in Italien
  4. Steuerliche Sonderbehandlung für Ausländer, die nach Italien umziehen
  5. Vorteile des Lebens in Italien
  6. Visa und Aufenthaltsgenehmigungen
  7. Die Aufnahme eines Wohnsitzes in Italien
  8. Italienische Staatsbürgerschaft
  9. Das Verlassen Ihres Heimatlandes und die Einwanderung nach Italien
  10. Den Schritt wagen


Italiens Geschichte

Die Geschichte Italiens ist ausserordentlich beeindruckend und reicht weit zurück. Sie beginnt lange vor der bekannten historischen Periode des Römischen Reiches, das einen lange währenden Einfluss auf einen grossen Teil Europas ausübte. Das moderne Italien geht auf das Königreich Italien zurück, das am 17. März 1861 mit der Krönung von König Victor Emmanuel II von Sardinien gegründet wurde.

Am 2. Juni 1946, kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, wurde Italien nach einem öffentlichen Referendum zur Republik. Heute zählt Italien weit über sechzig Millionen Einwohner und ist, was die Grösse betrifft, eine der grösseren europäischen Nationen.

Die lange und reiche Geschichte Italiens hat einen erheblichen Einfluss auf viele andere Nationen ausgeübt, insbesondere weil alle römischen Sprachen aus dem Lateinischen stammen und das lateinische Alphabet, die katholische Kirche, die moderne Buchhaltung, ein umfassendes kodifiziertes Rechtssystem und die Renaissance Teil des italienischen Kulturerbes sind.


Italiens Regierung und Wirtschaft

Italien ist eine parlamentarische Demokratie und der offizielle Name des Landes ist die „Italienische Republik“. Das italienische Parlament besteht aus zwei Häusern - der Abgeordnetenkammer und dem Senat der Republik. Beide befinden sich in Rom, der Hauptstadt Italiens. Italiens Staatsoberhaupt ist der italienische Staatspräsident. Er/sie wird vom italienischen Parlament in einer gemeinsamen Sitzung für eine siebenjährige Amtszeit gewählt.

Der Premierminister ist der Regierungschef: der Leiter des Ministerrates. Er/sie und das Kabinett werden vom Präsidenten ernannt, aber um ins Amt zu kommen, muss das Kabinett ein Vertrauensvotum im Parlament abgeben.

Italien ist Gründungsmitglied der Europäischen Gemeinschaft, der heutigen Europäischen Union (EU) und der G7. Sie ist auch Vollmitglied der NATO und der OECD. Italien ist Teil des Schengen-Raums, und der Euro ist seine Währung. Italienisch ist die einzige Amtssprache Italiens.

Italien ist eine der grössten Volkswirtschaften der Welt. Es hat eine gemischte Wirtschaft, wobei das verarbeitende Gewerbe, Luxusgüter, Handel und Landwirtschaft, einschliesslich der Weinproduktion, zu den wichtigsten Sektoren gehören. Auch der Tourismus spielt in der italienischen Wirtschaft eine wichtige Rolle. Italiens Geschichte und Kultur sind einer der Hauptgründe dafür - das Land zählt über 50 UNESCO-Weltkulturerbestätten. Kleine und mittlere Unternehmen spielen eine wichtige Rolle in der italienischen Wirtschaft. Die Wirtschaft des nördlichen Teils Italiens ist viel stärker als die des südlichen Teils des Landes. Dies spiegelt sich in seinem Beitrag zum italienischen BIP und der Arbeitslosenquote in beiden Landesteilen wider.

Die öffentliche Schuldenquote Italiens ist im Vergleich zu anderen Ländern relativ hoch. Es verfügt daher im Durchschnitt über ein BBB-Kreditrating.


Steuern in Italien

Das italienische Steuersystem ist mit dem der meisten anderen EU-Länder vergleichbar. Es besteuert das weltweite Einkommen der Einwohner auf der Grundlage eines progressiven persönlichen Einkommensteuersatzes.

  • Einkommenssteuer: Familien, die sich für eine Umzug nach Italien entschieden haben (und sich nicht dafür entscheiden, als nicht in Italien domizilierte Personen besteuert zu werden [siehe unten]), werden auf ihr weltweites Einkommen und ihre Kapitalgewinne besteuert. Alle Einkünfte müssen den italienischen Steuerbehörden gemeldet werden, seien es Einkünfte aus abhängigen oder selbständigen persönlichen Tätigkeiten oder Investitionen.

    Es gelten progressiv gestaffelte Sätze, die sich auf die Art der erhaltenen Einkünfte beziehen. Der Regelsatz liegt zwischen 23% und 43%, wobei der höchste Satz auf alle Einkünfte ab einem Betrag von 75.000 EUR anwendbar ist. Die geschuldete Einkommensteuer wird um einen regionalen Zuschlag von 1,23% auf 3,33% erhöht. Es können auch kommunale Zuschläge (bis zu 0,9 %) erhoben werden.

    Die meisten Arten von Kapitalerträgen, Zinsen, Dividenden und Kapitalgewinne, werden mit einem Sondersatz von 26% besteuert. Für die Verzinsung von italienischen Staatsanleihen und Staatsanleihen aus Ländern, die auf der White-List notiert sind, gilt ein Zinssatz von 12,5 %.

  • Vermögenssteuer: Italien erhebt keine Vermögenssteuer, aber für im Ausland gehaltene finanzielle Vermögenswerte wird eine Steuer von 0,2% pro Jahr erhoben (diese Steuer gilt nicht für ausländische Lebensversicherungspolicen).

  • Erbschafts- und Schenkungssteuer: Italien erhebt weltweit sowohl Schenkungs- als auch Erbschaftssteuer. Der anzuwendende Steuersatz liegt zwischen 0% und 8%, abhängig von der gegenseitigen Beziehung der Parteien und der Höhe des Betrages. Für den Ehegatten, direkte Nachkommen und Verwandte gilt ein Freibetrag von 1 Mio. Euro pro Person. Auf den Restbetrag beträgt der anzuwendende Steuersatz für diese Personengruppe 4 %. Die Erbschaftssteuer entfällt bei ausländischen Lebensversicherungen.

  • • Mehrwertsteuer: Italien erhebt eine Mehrwertsteuer (VAT). Der Normalsatz der Mehrwertsteuer beträgt 22%. Für bestimmte Dienstleistungen und Waren gelten ermässigte Sätze von 4 %, 5 % und 10 %. Eine kleine Anzahl von Dienstleistungen ist völlig umsatzsteuerfrei, z.B. medizinische Dienstleistungen und bestimmte Finanztransaktionen.

  • Wegzugsteuer: Wenn Sie sich entschliessen, Italien zu verlassen und in eine andere Gerichtsbarkeit auszuwandern, erhebt Italien bisher keine Wegzugssteuer.

Steuerliche Sonderbehandlung von Ausländern, die nach Italien umziehen

Im Jahr 2017 hat Italien eine spezielle Steuerregelung für wohlhabende Ausländer eingeführt, die ihren (Steuer-)Wohnsitz in Italien nehmen wollen. Wohlhabende italienische Staatsbürger, die derzeit ausserhalb Italiens leben und nach Italien zurückkehren wollen, können sich unter bestimmten Voraussetzungen auch für diese besondere Steuerregelung entscheiden. Das Regime wird auch als italienische non-domiciled Steuersystem bezeichnet (Steuerregelung ohne Domizil).

Wer ist teilnahmeberechtigt?

  • Nicht-italienische Staatsangehörige, die bisher noch nie in Italien steuerlich ansässig waren; und
  • Italienische und nicht-italienische Staatsangehörige, die seit mindestens neun der letzten zehn Jahre keinen steuerlichen Wohnsitz in Italien haben

kommen für die besondere Steuerregelung in Betracht.

Natürliche Personen, die nach Italien gezogen sind und die oben genannten Kriterien erfüllen, können bei den italienischen Steuerbehörden einen Antrag auf steuerliche Sonderbehandlung stellen. Die italienischen Steuerbehörden können aufgefordert werden, mit ihrer Entscheidung eine verbindliche Vorausbesteuerung zu erlassen (dies ist nicht obligatorisch, aber empfehlenswert). Das Urteil kann beantragt werden, bevor Sie Ihren Wohnsitz in Italien nehmen. Das Urteil ist 15 Jahre gültig, so dass der/die Antragsteller/in 15 Jahre in Italien bleiben kann, wobei die italienische Sonderbesteuerung für ihn/sie gilt.

Personen, die beabsichtigen, nach Italien umzuziehen (und die dazu berechtigt sind), sind nicht gezwungen, die non-domiciled Steuersonderregelung zu beantragen, sondern haben auch die Möglichkeit, sich für die Besteuerung ihres weltweiten Vermögens und Einkommens im Rahmen der normalen Steuerregelung (wie oben unter Steuern in Italien beschrieben) zu entscheiden.

In Italien zu zahlende Einkommenssteuer

Die Einkommenssteuerpflicht der Person, die nach Italien umgezogen ist und welche die besondere Steuerregelung beantragt, wird unabhängig von ihrem tatsächlichen Einkommen im Ausland auf 100.000 Euro pro Jahr festgesetzt (Ersatzsteuer). Das bedeutet, dass ausländische Einkünfte, wie Dividenden, Zinsen, Immobilien- und Arbeitseinkommen, in Italien in keiner Weise besteuert werden (auch nicht in dem Moment, in dem sie nach Italien überwiesen werden).

Einkünfte bestehend aus:

  • allen in Italien erzielten Einkünften (einschliesslich italienischer Kapitalerträge); und
  • Kapitalgewinne aus "qualifizierten Beteiligungen" (in welcher Gerichtsbarkeit sie auch immer gehalten werden), die in den ersten fünf Jahren nach der Steuerwohnsitznahme in Italien realisiert wurden,

werden in Italien zusätzlich zu dem oben genannten Betrag der jährlichen Steuer von 100.000 Euro, in Italien steuerpflichtig sein (auf diese Einkünfte gelten die üblichen inländischen Steuervorschriften). Was die italienische Sondersteuerregelung auszeichnet, ist die Möglichkeit für Antragsteller, ausländische Einkünfte aus bestimmten Rechtsordnungen vom Anwendungsbereich der Sondersteuerregelung auszunehmen. Dadurch werden diese Einkünfte in Italien direkt besteuert und es gelten die Bestimmungen des jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommens.

Die italienische Vermögenssteuer in Höhe von 0,2% pro Jahr, die für im Ausland gehaltene finanzielle Vermögenswerte gilt, trifft nicht für Einwohner zu, für die das besondere Steuerregime Italiens gilt. Ausländer, die das italienische non-domiciled Steuersystem in Anspruch nehmen, sind von einer Reihe von (Steuer-)Meldepflichten befreit und auch die Vorschriften für von Italienern kontrollierten ausländischen Gesellschaft (CFC-rules) gelten nicht für sie.

Für jedes Familienmitglied (Ehepartner, Kinder (Schwieger-)eltern, Geschwister), das ebenfalls nach Italien umzieht, ist ein zusätzlicher Pauschalbetrag in Höhe von 25.000 Euro als Ersatzeinkommenssteuer zu entrichten, damit sie die besondere Steuerordnung geniessen können.

Erbschafts- und Schenkungssteuer

Die italienische Schenkungs- und Erbschaftssteuer ist nur auf italienische Vermögenswerte (Situs) anwendbar. Alle im Ausland gehaltenen Vermögenswerte fallen nicht unter die italienische Schenkungs- und Erbschaftssteuer.

Unterschied zwischen EU und nicht-EU-Bürger

Sowohl EU-Bürger (einschliesslich EWR-Staaten und der Schweiz) als auch Nicht-EU-Bürger, die nach Italien umziehen möchten, können von der besonderen italienischen Steuerregelung profitieren. Bei Nicht-EU-Bürgern sollte zunächst ein Investorenvisum beantragt werden. Weitere Informationen über das italienische Investorenvisum finden Sie unten.


Vorteile des Lebens in Italien

Italien ist ein ziemlich grosses Land. Es bietet daher viele verschiedene Möglichkeiten für Familien, die dorthin umziehen wollen. Man kann hoch im Norden in der atemberaubenden Natur der italienischen Alpen leben, an der sonnigen Mittelmeerküste oder an der Adria, in Sizilien oder im pulsierenden Herzen Roms mit über 4 Millionen Einwohnern und beeindruckender kultureller Vielfalt. Der nördliche Teil Italiens, mit Ausnahme der eigentlichen italienischen Alpen, ist im Durchschnitt viel dichter besiedelt als der südliche Teil Italiens, mit Ausnahme von Rom und dem Gebiet um Neapel.

Aufgrund seiner geographischen Lage und Grösse hat Italien ein vielfältiges Klima, wobei das kontinentale und mediterrane Klima die Hauptklimatypen sind. Die Winter in den Alpen können sehr kalt und im Süden und im Zentrum Italiens (nicht direkt an einer seiner Küsten) können die Sommer relativ heiss sein.

Die Verbindung mit andere Länder ist gut organisiert. Italien ist über Land über Frankreich, der Schweiz, Österreich und Slowenien erreichbar. Es hat Seeverbindungen mit Kroatien, Montenegro, Albanien, Griechenland und Frankreich. Italien verfügt über zahlreiche Flughäfen, wobei die Flughäfen von Rom, Mailand und Neapel die grössten sind und die meisten internationalen Flugverbindungen anbieten.

Das Schulsystem in Italien wird hauptsächlich vom Staat organisiert und kann bis zum Alter von 17 Jahren kostenlos besucht werden. Der Unterricht findet in italienischer Sprache statt. Es gibt einige private (internationale) Schulen. Die grössten Städten Italiens haben auch eine Universität vor Ort.

Immobilien in Italien sind in allen Grössen, Qualitäten und Preisen erhältlich. Von einem alten Weingut in der Toskana bis hin zu wunderschönen Appartements im Zentrum Roms ist alles möglich und verfügbar. Die Preise hängen sehr stark von der Grösse, Qualität und dem Alter der Immobilie ab. Da es sich um ein grosses Land handelt, können die Preise lokal erheblich variieren.

Die Gesundheitsdienstleistungen in Italien werden sowohl öffentlich als auch privat erbracht. Gerade in entlegeneren Gebieten wird es schwierig, direkten Zugang zu privater Gesundheitsversorgung zu haben. Italien bietet definitiv eine hohe Lebensqualität, was sich in einer der höchsten Lebenserwartungen der Welt widerspiegelt. Die italienische Kultur zieht Besucher aus aller Welt an. Man kann eine Fülle von Kultur, Architektur, bildender Kunst, Literatur, Theater, Mode, Design, Musik und Kino geniessen, anschauen und/oder besuchen. Der Nationalsport Italiens ist der Fussball, der alle anderen populären Sportarten wie Tennis, Radfahren, Motorsport und Skifahren bei weitem übertrifft.


Visa und Aufenthaltsgenehmigungen

Wenn Sie daran interessiert sind, nach Italien zu ziehen, ist es ratsam, zuerst das Land zu besuchen. Staatsangehörige der EU, des Europäischer Wirtschaftsraum (EWR) und der Schweiz benötigen kein Visum für die Einreise nach Italien. Es ist natürlich ratsam, einen Reisepass oder ein anderes gültiges Reisedokument mitzubringen.

Für Nicht-EU-Bürger ist für die Einreise nach Italien ein gültiges Reisedokument und in den meisten Fällen auch ein Schengen-Visum erforderlich. Das Schengen-Visum muss während des gesamten Aufenthalts in Italien gültig sein (Sie dürfen sich auch in anderen Schengen-Ländern aufhalten). Der Inhaber des Schengen-Visums muss über die finanziellen Mittel verfügen, um den Aufenthalt und die Rückreise bezahlen zu können und über eine gültige Reise-Krankenversicherung verfügen.

Ausländer im Besitz eines Schengen-Visums dürfen sich für maximal 90 Tage (über einen Zeitraum von 6 Monaten) im Schengen-Raum aufhalten. Wer länger bleiben möchte, muss eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Um eine Beschäftigung zu erhalten, ist eine Aufenthaltserlaubnis auch für weniger als 90 Tage obligatorisch.


Die Aufnahme eines Wohnsitzes in Italien

Bürger der EU, dem EWR und der Schweiz

Wohlhabende Staatsangehörige aus EU-Ländern, EWR-Ländern und der Schweiz benötigen keine Einreisegenehmigung, um ihren Wohnsitz in Italien zu nehmen. Sobald sie sich in Italien niedergelassen haben, müssen sie jedoch mehrere administrative Schritte vornehmen, um sich legal in Italien niederzulassen. Sie müssen sich bei den italienischen Steuerbehörden registrieren lassen, um eine Steuernummer zu erhalten, und Sie müssen sich bei der örtlichen Gemeinde anmelden. Jedes Familienmitglied muss dieses Verfahren durchführen.

Nicht-EU-Bürger

Seit 2017 bietet Italien ein Investor-Visum-Programm für Nicht-EU-Bürger an. Dieses Programm macht es für wohlhabende Nicht-EU-Bürger relativ einfach, sich in Italien niederzulassen.

Das italienische Investor-Visum-Programm für Nicht-EU-Bürger

Vermögende Nicht-EU-Familien, die nach Italien umziehen wollen, können eine italienische Aufenthaltsgenehmigung für Investoren beantragen. Ein solcher Antrag muss vor der Einreise nach Italien eingereicht (und genehmigt) werden.

Bedingungen für die Beantragung eines italienischen Investorenvisums

Der Investor sollte auf eine der folgenden Arten in Italien investieren:

  1. Er/Sie sollte mindestens EUR 2.000.000.000 in italienische Staatsanleihen investieren. Diese Staatsanleihen sollten mindestens zwei Jahre lang gehalten werden; oder
  2. Er/Sie sollte mindestens EUR 1.000.000.000 in ein italienisches Unternehmen investieren, oder alternativ EUR 500.000 in ein innovatives Start-up-Unternehmen in Italien, das in einer speziellen Abteilung der italienischen Handelskammer eingetragen ist. Diese Investition sollte für mindestens zwei Jahre gehalten werden; oder
  3. Er/Sie sollte mit mindestens EUR 1.000.000 spenden, um ein Projekt in Italien auf dem Gebiet der Bildung, Kultur, Wissenschaft, etc. zu unterstützen (philanthropische Spende).

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie uns:

+41 58 819 65 50
info@switzerland-family-office.com

Das Verfahren

Um das italienische Investorenvisum beantragen und erhalten zu können, muss der/die ausländische Investor/in:

  1. nachweisen, dass er/sie der tatsächliche wirtschaftliche Eigentümer der genannten Beträge ist: Das Geld muss für ihn/sie frei zur Verfügung stehen und bereit sein, nach Italien überwiesen zu werden. Die Selbstzertifizierung reicht zu diesem Zweck aus. Die Gelder müssen rechtmässig erhalten worden sein.
  2. eine schriftliche Bestätigung abgeben, dass er/sie beabsichtigt, die Investition oder Spende innerhalb von drei Monaten nach der Aufnahme des Wohnsitzes in Italien tatsächlich zu tätigen; und
  3. nachweisen, dass er/sie über genügend Einkommen (> 8.500 EUR) verfügt, um nicht für die Befreiung vom obligatorischen Krankenversicherungsbeitrag in Betracht zu kommen.

Mindestens die folgenden Dokumente müssen mit dem Antrag eingereicht werden:

  • eine beglaubigte Kopie des Reisepasses, die für mehr als zwei Jahre und drei Monate gültig sein sollte; und
  • eine Beschreibung der tatsächlichen Investition oder Spende.

Wird dem Antrag auf Erteilung einer befristeten Aufenthaltsgenehmigung (das Investorenvisum) stattgegeben, so wird diese für zwei Jahre ausgestellt und kann um weitere drei Jahre verlängert werden. Familienangehörige können aus familiären Gründen eine befristete Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

Nach 5 Jahren rechtmässigem Aufenthalt in Italien haben Nicht-EU-Bürger das Recht, sich in Italien um einen langfristigen Aufenthaltsstatus zu bewerben.


Italienische Staatsbürgerschaft

Ein kurzes oder einfaches Verfahren zur Erlangung der italienischen Staatsbürgerschaft existiert nicht. Es gibt auch kein spezielles italienisches Staatsbürgerschaftsprogramm.

Je nachdem, ob der Antragsteller EU-Bürger oder Nicht-EU-Bürger ist, kann ein Ausländer, der sich in Italien niedergelassen hat, die italienische Staatsbürgerschaft beantragen, wenn er mindestens vier (EU-Bürger) bzw. zehn (Nicht-EU-Bürger) Jahre in Italien gelebt hat.

Um sich für die italienische Staatsbürgerschaft zu bewerben, müssen Sie unter anderem Folgendes einreichen:

  • eine Kopie Ihres Reisepasses
  • eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde
  • einen Nachweis ihres legalen Aufenthalts in Italien
  • Steuererklärungen der letzten drei Jahre
  • ein Führungszeugnis aus Italien und Ihrem Herkunftsland

Um die italienische Staatsangehörigkeit zu erwerben, ist es nicht notwendig, die ursprüngliche Staatsangehörigkeit aufzugeben. Dies ermöglicht es Ausländern, die nach Italien umgezogen sind, die doppelte Staatsbürgerschaft zu besitzen, sobald der italienische Pass ausgestellt wurde. Ein Antrag auf die italienische Staatsbürgerschaft kann abgelehnt werden.


Das Verlassen Ihres Heimatlandes und die Einwanderung nach Italien

Nachdem Italien nun die italienische non-domiciled Steuerregelung und die italienische Visaregelung für Investoren eingeführt hat, hat es sich als eine wirklich attraktive Gerichtsbarkeit für wohlhabende Familien, sowohl aus Nachbarländern als auch aus Nicht-EU-Ländern, positioniert.

Obwohl der Prozess relativ unkompliziert ist, sollten Sie immer im Hinterkopf behalten, dass es oft eine grössere Herausforderung ist, Ihre frühere Heimat „korrekt“ zu verlassen, als sich in Italien niederzulassen.

Darüber hinaus sind bei einem Umzug nach Italien sorgfältige Überlegungen und professionelle Planungen erforderlich, um zu vermeiden, dass Sie z.B. mit Wegzugssteuern in Ihrem früheren Heimatland oder anderen negativen Steuereffekten konfrontiert werden. Sie sollten auch verhindern, dass der Umzug aus dem Land rechtlich nicht anerkannt wird, insbesondere aus steuerlichen Gründen, weil Sie nicht genügend Tage im Jahr in Italien verbringen.


Nächste Schritte

Familien, die eine Einwanderung nach Italien in Erwägung ziehen, um dort ihren Wohnsitz zu nehmen, wird geraten, die Unterstützung einer (lokalen) Privatbank, ihres Multi-Family Office oder eines engagierten Rechtsberaters in Anspruch zu nehmen, der sie durch den Prozess begleitet. Wenn Sie weitere Informationen zu den Vorteilen und Möglichkeiten eines Umzugs in ein anderes Land wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns darauf, Sie zu unterstützen*.

Autor: , LLM, TEP
© Copyright

* Das engagierte Team von UBP-Experten für Steuer- und Vermögensplanung verfügt über fundierte Kenntnisse zu diesem Thema und ein umfassendes Netzwerk an hochqualifizierten Steuer- und Anwaltskanzleien auf der ganzen Welt, sowie Unternehmens- und Buchhaltungsdienstleistern, Umsiedlungs- und Einbürgerungsspezialisten, um Ihre persönliche Situation zu koordinieren und zu planen und Probleme zu vermeiden. Das Ergebnis ist, dass Sie Ihre Auswanderung wirklich geniessen können.

Disclaimer:
Die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen betreffend Steuersystem und Aufenthaltskriterien sind von allgemeiner Natur und sollten nicht als (steuerliche oder rechtliche) Beratung verstanden werden oder als Einholung von Steuer- oder Rechtsdienstleistungen wahrgenommen werden. Obwohl all Informationen regelmässig aktualisiert werden, können einige Fakten überholt sein.


Nächste Seite: Auswandern nach Jersey →‏